Fondsgebunde Lebensversicherung: Alternative mit Altersvorsorge

Die fondsgebundene Lebensversicherung verbindet eine Fondsanlage mit einer Risikolebensversicherung. Eine sichere Alternative mit Altersvorsorge? Gibt es finanzielle Gefahren dabei?

Fondsgebundene Lebensversicherung: Was ist das?

Eine fondsgebundene Lebensversicherung ist nichts anderes als eine Fondsanlage in Verbindung mit einer Risikolebensversicherung. Man legt seine Beiträge also in Investmentfonds an. Hintergrund ist, dass der Anleger mit dieser Kombination alle Chancen nutzen soll, die sich ihm an der Börse bieten. Die Wertsteigerungen, für die die Kapitalmärkte sorgen und sie so verlockend machen, können ausgenutzt werden.

Das Problem sind die Risiken, denen der Kapitalmarkt unterworfen ist und die der Versicherungsnehmer akzeptieren muss. Dadurch fehlt ihm bei einer fondsgebundenen Versicherung anders etwa als bei einer Kapitallebensversicherung die Sicherheit auf die angelegten Beiträge. Das Risiko für Verluste ist also wesentlich höher. Aber dafür sind die Renditechancen auch größer. Das Risiko variiert, je nachdem für welche Fonds-Art sich der Versicherte entscheidet: Aktien-, Renten- oder Mischfonds.

Abschluss einer fondsgebundenen Versicherung: Die Fonds

In welche Fonds investiert wird, ist immer abhängig vom Anbieter der Versicherung. Die meisten Versicherer bieten die Wahl zwischen hauseigenen Fonds und gemanagte Fremdfonds von außerhalb, an. Zudem besteht oft die Möglichkeit, entweder in Aktien, Renten oder Immobilienfonds zu investieren. Wichtig ist, dass der Versicherte nach Abschluss immer die Fondsentwicklung im Auge behält. Denn die Höhe der Rendite hängt immer auch von den Fondskursen ab.

Bevor Verträge über solche Lebensversicherungen abgeschlossen werden, heißt es also: Sich zunächst intensiv mit den angebotenen Fonds zu befassen. Und diese wie erwähnt später auch beständig zu beobachten. Denn je nachdem wie sich die Kurse entwickeln, kann es sich später finanziell rentieren, den Fonds im Zuge der Vertragslaufzeit zu wechseln. Eine relativ sichere Vorabeinschätzung zur Entwicklung ist, gerade für unerfahrene Anleger, quasi unmöglich. Umso wichtiger ist eine zuverlässige, ehrliche Beratung.

Video: Kosten einer fondsgebundenen Rentenversicherung oder Lebensversicherung

Eine fondsgebundene Lebensversicherung zur Altersvorsorge?

Wieso nutzen manche die attraktiven Gewinnchancen der fondsgebundenen Lebensversicherung vor allem, um für die Zeit nach der
Berufstätigkeit vorzusorgen: Trotz der Risiken?

Dies liegt in der Tatsache begründet, dass sich heute die Frage nach alternativen Formen der Altersvorsorge immer mehr aufdrängt. Das Rentenniveau sinkt unaufhaltsam. Und die niedrigen Zinsen minieren das Sparvermögen, das für die Altersvorsorge gedacht ist. Die Märkte sind Dauer-Schwankungen ausgesetzt, was eine planbare Vorsorge praktisch unmöglich macht. Sicher hingegen scheint, dass für viele die gesetzliche Rente keinen menschenwürdigen Lebensstandard im Alter sichern wird. Altersarmut und ergänzende Grundsicherung drohen, wenn man sich nicht nach anderen Formen der Altersvorsorge und nach Alternativen, umsieht.

Dies alles sind die Gründe, warum viele Menschen andere Möglichkeiten zur staatlichen Rentenvorsorge nutzen: Von der Investition in Fonds über die Riester Rente bis hin zu privaten Renten oder Kapitallebensversicherungen. Oder eben die fondsgebundene Lebensversicherung.

Da das alleinige Risiko dieser Geldanlage beim Versicherten und nicht bei der Versicherung liegt, empfiehlt sich die fondsgebundene Lebensversicherung in erster Linie für zahlungskräftige Kunden. Es besteht die Gefahr einer negativen Anlagenentwicklung, deshalb ist ein Verlustgeschäft nicht unwahrscheinlich. (#01)

Da das alleinige Risiko dieser Geldanlage beim Versicherten und nicht bei der Versicherung liegt, empfiehlt sich die fondsgebundene Lebensversicherung in erster Linie für zahlungskräftige Kunden. Es besteht die Gefahr einer negativen Anlagenentwicklung, deshalb ist ein Verlustgeschäft nicht unwahrscheinlich. (#01)

Für wen sind fondsgebundene Lebensversicherungen lohnenswert?

Da das alleinige Risiko dieser Geldanlage beim Versicherten und nicht bei der Versicherung liegt, empfiehlt sich die fondsgebundene Lebensversicherung in erster Linie für zahlungskräftige Kunden. Es besteht die Gefahr einer negativen Anlagenentwicklung, deshalb ist ein Verlustgeschäft nicht unwahrscheinlich. Die Konsequenz in einem solchen Fall: Am Ende kriegt der Versicherte weniger als er möglicherweise über eine lange Zeit einbezahlt hat. Eine fondsgebundene Lebensversicherung ist daher nicht für Personen geeignet, die auf den Gewinn aus dieser Anlageform angewiesen sind.

Vielmehr sollte der Anleger finanziell unabhängig und bestmöglich abgesichert sein. Andererseits können Investmentfonds aber natürlich auch extrem lohnenswert sein. Am Ende kann auch wesentlich mehr dabei herausspringen, als an Beiträgen in die Lebensversicherung einbezahlt wurde. Zudem reizen freilich auch die Steuervorteile. Denn der Wechsel zwischen einzelnen Fonds, in die investiert wird, ist steuerfrei. Dennoch darf das Risiko nie unterschätzt werden und damit zusammenhängende, möglicherweise entstehende finanzielle Verluste. Die Produkte sind für wenig solvente Anleger oft auch einfach zu teuer.

Video: „Frontal21“ Fondspolicen – Kunden werden gemolken

Abhängigkeit vom Aktienmarkt: Keine Garantieverzinsung

Da der Wert dieser Versicherungen an den Stand der Aktienmärkte gebunden ist, existieren garantierte Zinsen in aller Regel nicht. Die Folge ist oben beschriebener Effekt: Die Möglichkeit hoher Verluste besteht, andererseits fallen bei unsicheren Anlagen wie der fondsgebundenen Lebensversicherung, oft hohe Renditen ab. An dieser Stelle muss jeder Anleger selbst und individuell für sich schauen, ob er auf die Garantien zu verzichten bereit ist. Dafür erhält er schließlich hohe Renditechancen.

Eine Möglichkeit jedoch gibt es, zumindest auf einen Teil der Prämie einen Garantiefonds zu erhalten. Denn man kann die zu zahlenden Beiträge theoretisch auch splitten. Dafür stehen unterschiedliche Modelle zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist, einen Anteil der Prämie in die Fonds fließen zu lassen, den anderen in einen Garantiefonds. Dieser Garantiefonds erhält den Garantiezins, da er wie eine gängige kapitalbildende Lebensversicherung angelegt wird.

Der Haken: Wer solche Garantien gewährt bekommen möchte, muss dafür bezahlen. Und werden die Prämien monatlich überwiesen, wird auch noch ein Ratenzuschlag fällig.

Wer Beiträge für eine fondsgebundene Lebensversicherung zahlt, kann diese nicht in der Einkommenssteuererklärung als Sonderaufwendungen geltend machen. (#02)

Wer Beiträge für eine fondsgebundene Lebensversicherung zahlt, kann diese nicht in der Einkommenssteuererklärung als Sonderaufwendungen geltend machen. (#02)

Steuerliche Absetzbarkeit?

Wer Beiträge für eine fondsgebundene Lebensversicherung zahlt, kann diese nicht in der Einkommenssteuererklärung als Sonderaufwendungen geltend machen. Aber Steuervorteile können bei der fondsgebundenen Lebensversicherung dennoch bestehen. Unter bestimmten Voraussetzungen.

Diese sind:

  • Der Vertrag über die Lebensversicherung muss mindestens eine Laufzeit von 12 Jahren aufweisen
  • der Vertrag über die Police darf nicht auslaufen, bevor das 60. Lebensjahr vollendet wurde

Sind diese Bedingungen erfüllt, ist der Kapitalertrag aus der fondsgebundenen Lebensversicherung immerhin zu 50 Prozent steuerbefreit – bei Neuverträgen. Neuvertrag heißt, dass eine Versicherung nach dem 01. Januar 2005 abgeschlossen wurde. Hat der Versicherungsnehmer seine Lebensversicherung vor dem 01. Januar 2005 abgeschlossen, können die Erträge komplett steuerbefreit sein. Und zwar dann, wenn der Vertrag schon zwölf Jahre besteht, davon mindestens fünf Jahre Beiträge gezahlt wurden und die versicherte Summe 60 Prozent der eingezahlten Summe entspricht.

Dem Versicherten kommt bei einer fondsgebundenen Lebensversicherung auch der Zinses-Zins-Effekt zugute. Denn während der Anleger anspart, unterliegen die Kapitalerträge nicht der Abgeltungssteuerpflicht.

Video: Ausstieg bei fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund eines OGH-Urteils möglich!

Kündigung der fondsgebundenen Police

Eine fondsgebundene Lebensversicherung kann natürlich jederzeit vor Ende der Laufzeit gekündigt werden. Etwa, weil man sich im Vorfeld des Vertrags nicht ausreichend über die möglichen Risiken informiert hat oder die mit der Anlage verbundenen Kosten falsch kalkuliert wurden. Manch einer stellt irgendwann aucht fest, dass sich diese Art der Lebensversicherung doch nicht rentiert und eher auf andere Formen der Altersvorsoge gesetzt werden sollte.

Natürlich kann es auch sein, dass man schlecht oder unzureichend beraten wurde. Das alles zeigt, dass die Gründe für eine Kündigung vielfältig sein können (z.B. auch noch der Wegfall beträchtlicher Vermögenswerte, Jobverlust etc.). Man kann schlicht die Kosten nicht mehr decken. Doch was ist bei einer vorzeitigen Kündigung der fondsgebundenen Lebensversicherung alles zu beachten?

Zunächst einmal muss sich jeder Versicherte darüber im Klaren sein, dass die Kündigung einer fondsgebundenen Versicherung immer mit finanziellen Verlusten einhergeht. Denn der Kündigungswillige würde lediglich den Rückkaufswert ausgezahlt bekommen. Dieser setzt sich in der Regel aus der Summe der eingezahlten Versicherungsprämien zusammen. Immerhin: Der Rückkaufswert steht einem zu. Bei Risikolebensversicherungen entfällt er.

Je kürzer ein Vertrag über eine fondsgebundene Police lief, desto weniger wurde einbezahlt. Und damit wäre auch der Rückkaufswert in den ersten Jahren dementsprechend sehr gering. Wer also mit dem Gedanken spielt seine Versicherung zu kündigen um z.B. die Altersvorsorge vorzeitig ausgezahlt zu bekommen, sollte sich von den Plänen wieder verabschieden. Es wäre ein Verlustgeschäft. (#03)

Je kürzer ein Vertrag über eine fondsgebundene Police lief, desto weniger wurde einbezahlt. Und damit wäre auch der Rückkaufswert in den ersten Jahren dementsprechend sehr gering. Wer also mit dem Gedanken spielt seine Versicherung zu kündigen um z.B. die Altersvorsorge vorzeitig ausgezahlt zu bekommen, sollte sich von den Plänen wieder verabschieden. Es wäre ein Verlustgeschäft. (#03)

Fondsgebundene Lebensversicherung kündigen: Verlustgeschäft

Je kürzer ein Vertrag über eine fondsgebundene Police lief, desto weniger wurde einbezahlt. Und damit wäre auch der Rückkaufswert in den ersten Jahren dementsprechend sehr gering. Wer also mit dem Gedanken spielt seine Versicherung zu kündigen um z.B. die Altersvorsorge vorzeitig ausgezahlt zu bekommen, sollte sich von den Plänen wieder verabschieden. Es wäre ein Verlustgeschäft.

Dennoch: Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gewährt jedem Versicherten in Deutschland gesetzlich das Recht, eine Lebensversicherung vorzeitig zu kündigen. Im § 168 des Gesetzes heißt es etwa, dass bei laufenden Prämien der Versicherungsnehmer das  Versicherungsverhältnis „jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen“ kann.

Was bedeutet „Schluss der laufenden Versicherungsperiode“? Damit ist nichts anderes als die Kündigungsfrist gemeint. Jeder Versicherer hat dafür andere Fristen festgelegt, deshalb können dazu keine allgemeingültigen Infos gegeben werden. Meist beläuft sich die Kündigungsfrist aber auf vier Wochen.

Fondsgebundene Lebensversicherung als Altersvorsorge: Fazit

Die fondsgebundene Versicherung ist nichts für finanziell klamme Anleger, die auf Sicherheiten Wert legen. Die Garantien auf die Sparbeträge entfallen, anders als bei der Kapitallebensversicherung. Wer also einen Vertrag über die fondsgebundene Lebensverssicherung abschließt muss beständig darauf hoffen, dass sich die Fonds-Werte positiv entwickeln.

Darüber hinaus müssen die teils hohen Kosten bzw. Beiträge erst einmal wieder hereingeholt werden. Diese fließen zudem anteilig auch noch in die Risikolebensversicherung, die nicht selten nur schlechten Schutz gewährt. Es ist daher eher zu empfehlen, eine Risikoabsicherung für den Todesfall (Todesfallschutz) getrennt von einem privaten Altersvorsorge Produkt abzuschließen.


BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild: pathdoc -#01:  Rawpixel.com-#02: Agenturfotografin-#03: pathdoc

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

1 Kommentar

Leave A Reply